V. Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung

11
Umsatzerlöse
in T € 2016 2015
Erlöse aus dem Verkauf von Gütern und Handelswaren 1.915.739 2.086.660
Dienstleistungsumsätze 249.913 248.171
2.165.652 2.334.831

Die Auswirkung aus der Anwendung der Percentage-of-Completion-Methode nach IAS 11 sowie die Umsatzaufgliederung nach Pumpen, Armaturen und Service kann der Segmentberichterstattung entnommen werden.

12
Sonstige Erträge
in T € 2016 2015
Erträge aus Anlagenabgängen 1.478 2.769
Auflösung von Wertberichtigungen von Forderungen 9.277 10.032
Währungsgewinne 3.629 2.450
Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen 8.400 14.222
Übrige Erträge 24.443 20.479
47.227 49.952

Die Übrigen Erträge enthalten vorwiegend Provisionserträge, Miet- und Pachterträge, Schadensvergütungen von Versicherern sowie Zuschüsse und Zulagen. An Erträgen aus Zuschüssen der öffentlichen Hand zur Förderung einzelner Projekte (zum Beispiel für Forschungsaktivitäten) haben wir 2.564 T€ (Vorjahr 2.846 T€) erhalten.

13
Materialaufwand
in T € 2016 2015
Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren 789.298 888.152
Aufwendungen für bezogene Leistungen 84.858 91.379
874.156 979.531
14
Personalaufwand
in T € 2016 2015
Löhne und Gehälter 641.451 661.374
Soziale Abgaben und Aufwendungen für Unterstützung 129.574 126.876
Aufwendungen für Altersversorgung 27.725 31.000
798.750 819.250

Die Aufwendungen für Altersversorgung sind um den in den Pensionsrückstellungen enthaltenen Zinsanteil vermindert. Dieser ist als Zinsaufwand im Finanzergebnis ausgewiesen.

Mitarbeiter
Im Jahresdurchschnitt Zum Bilanzstichtag
2016 2015 31.12.2016 31.12.2015
Lohnempfänger 7.311 7.512 7.091 7.351
Gehaltsempfänger 8.125 8.364 8.015 8.415
15.436 15.876 15.106 15.766
Auszubildende 477 438 466 430
15.913 16.314 15.572 16.196

Die Auswirkung der erstmals einbezogenen vollkonsolidierten Gesellschaften in Slowenien und Finnland führte zu einem Aufbau von 21 Personen im Jahresdurchschnitt sowie zum Bilanzstichtag.

15
Andere Aufwendungen
in T € 2016 2015
Verluste aus Anlagenabgängen 1.270 3.258
Verluste aus dem kurzfristigen Vermögen (im Wesentlichen Wertberichtigungen Forderungen) 12.744 12.798
Währungsverluste 2.222 2.778
Sonstige Personalaufwendungen 31.157 28.253
Reparaturen, Instandhaltungen, Fremdleistungen 85.816 95.546
Vertriebskosten 73.835 90.658
Verwaltungsaufwand 83.657 94.038
Mieten und Pachten 26.898 28.923
Übrige Aufwendungen 54.842 55.215
372.441 411.467

Die Übrigen Aufwendungen beinhalten im Wesentlichen Gewährleistungen, Pönalien und Zuführungen zu Rückstellungen.

16
Finanzergebnis
in T € 2016 2015
Finanzerträge 6.612 7.682
Erträge aus Beteiligungen 147
davon aus Sonstigen Beteiligungen (147) (–)
Zinsen und ähnliche Erträge 6.357 7.635
davon aus Sonstigen Beteiligungen (37) (76)
davon aus nach der Equity-Methode bilanzierten Beteiligungen (20) (12)
Sonstige Finanzerträge 108 47
Finanzaufwendungen –20.672 –22.360
Zinsen und ähnliche Aufwendungen –19.885 –19.414
davon an Sonstige Beteiligungen (1) (–)
Abschreibungen auf Sonstige Beteiligungen –2
Abschreibungen auf nach der Equity-Methode bilanzierten Beteiligungen –2.700
Aufwendungen aus der Neubewertung von Finanzinstrumenten –62 –178
Sonstige Finanzaufwendungen –725 –66
Ergebnis aus nach der Equity-Methode bilanzierten Beteiligungen –1.342 4.373
Finanzergebnis –15.402 –10.305

In der Position Zinsen und ähnliche Aufwendungen ist der Zinsaufwand für Pensionsrückstellungen mit 11.940 T€ (Vorjahr 11.577 T€) enthalten. Die Veränderung des Finanzergebnisses ist vor allem auf das negative Ergebnis aus nach der Equity-Methode bilanzierten Beteiligungen zurückzuführen. Die Abschreibungen auf nach der Equity-Methode bilanzierte Beteiligungen im Vorjahr betrafen infolge anhaltender wirtschaftlicher Schwierigkeiten ein deutsches Gemeinschaftsunternehmen.

17
Steuern vom Einkommen und vom Ertrag

In dieser Position werden alle ertragsabhängigen Steuern der in den Konzernabschluss einbezogenen Gesellschaften sowie Latente Steuern ausgewiesen. Die Sonstigen Steuern weisen wir innerhalb der Gewinn- und Verlustrechnung nach den Anderen Aufwendungen aus.

in T € 2016 2015
Effektive Steuern 41.160 43.538
Latente Steuern –14.296 –2.316
26.864 41.222

In den Effektiven Steuern sind Steuererstattungen in Höhe von 875 T€ (Vorjahr 85 T€) und Steuernachzahlungen in Höhe von 2.923 T€ (Vorjahr 2.912 T€) enthalten.

Überleitungsrechnung latente Steuern
in T € 2016 2015
Veränderung Aktiver latenter Steuern –27.806 2.493
Veränderung Passiver latenter Steuern –664 1.015
Veränderung latenter Steuern gemäß Bilanz –28.470 3.508
 
Veränderung erfolgsneutral gebildeter latenter Steuern 13.999 –5.983
Veränderung Konsolidierungskreis / Währung / Sonstiges 175 159
Latente Steuern gemäß Gewinn- und Verlustrechnung –14.296 –2.316
Aufteilung der latenten Steuern
Aktive latente Steuern Passive latente Steuern
in T € 2016 2015 2016 2015
Langfristige Vermögenswerte 1.828 1.619 31.309 33.543
Immaterielle Vermögenswerte 1.152 1.019 279 484
Sachanlagen 612 479 30.964 32.932
Finanzielle Vermögenswerte 64 121 66 127
Kurzfristige Vermögenswerte 57.152 59.132 45.621 54.236
Vorräte 48.516 52.413 1.924 94
Forderungen und sonstige Vermögenswerte 7.096 6.719 43.554 54.142
Zur Veräußerung gehaltene Vermögenswerte 1.540 143
Langfristige Schulden 96.462 82.244 25 222
Rückstellungen 96.305 82.055 183
Andere Verbindlichkeiten 157 189 25 39
Kurzfristige Schulden 20.949 17.789 8.573 8.765
Rückstellungen 11.248 7.929 1.201 719
Andere Verbindlichkeiten 9.701 9.860 7.372 8.046
Steuerliche Verlustvorträge 8.928 7.303
Latente Steuern brutto – vor Saldierung 185.319 168.087 85.528 96.766
Saldierung nach IAS 12.74 –73.153 –83.727 –73.153 –83.727
Latente Steuern netto – nach Saldierung 112.166 84.360 12.375 13.039

In Höhe von 97.401 T€ (Vorjahr 66.867 T€) wurden zum Bilanzstichtag Aktive latente Steuern (nach Saldierung) bilanziert, die aus Gesellschaften resultieren, welche im Geschäftsjahr oder im Vorjahr einen Verlust erzielt haben und deren Realisierung ausschließlich vom Entstehen zukünftiger Gewinne abhängt. Aufgrund der vorliegenden Planzahlen gehen wir von dieser Realisierung aus.

Die im Eigenkapital berücksichtigten Steuern verteilen sich wie folgt:

ERTRAGSTEUERN IM EIGENKAPITAL
in T € 2016 2015
Neubewertung leistungsorientierter Versorgungspläne –47.278 18.087
Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 13.546 –5.454
Währungsumrechnungsdifferenzen 20.223 1.158
Steuern vom Einkommen und vom Ertrag
Marktwertänderung von Finanzinstrumenten –1.622 3.077
Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 453 –529
Sonstiges Ergebnis –14.678 16.339

Im Berichtsjahr gibt es, wie im Vorjahr, keine Einflüsse aus der Einführung neuer nationaler Steuern. Aus Steuersatzänderungen im Ausland ergab sich eine Reduzierung des Gesamtsteueraufwands in Höhe von 664 T€ (Vorjahr 591 T€ Reduzierung).

Für Ergebnisse verbundener Unternehmen und Beteiligungen werden in Zusammenhang mit der Ausschüttung anfallende Quellensteuern und anfallende deutsche Steuern als latente Steuern passiviert, wenn entweder davon auszugehen ist, dass diese Gewinne einer Besteuerung unterliegen oder beabsichtigt ist, sie nicht auf Dauer zu reinvestieren. Auf die temporären Unterschiede in Höhe von 6.529 T€ (Vorjahr 7.205 T€) im Zusammenhang mit verbundenen Unternehmen und Beteiligungen wurden keine latenten Steuerschulden angesetzt, da es nicht wahrscheinlich ist, dass sich diese temporären Differenzen in absehbarer Zeit umkehren werden.

Auf Verlustvorträge in Höhe von 41.720 T€ (Vorjahr 49.641 T€) haben wir keine Aktiven latenten Steuern gebildet. Eine zeitnahe Inanspruchnahme ist hier unwahrscheinlich. Sie sind größtenteils zeitlich unbegrenzt nutzbar.

Abzugsfähige temporäre Differenzen („temporary differences“), auf die keine Aktiven latenten Steuern zu bilden waren, betrugen 9.145 T€ (Vorjahr 9.736 T€).

Überleitungsrechnung Ertragsteuern
in T € 2016 2015
Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) 74.641 93.392
darauf rechnerische Ertragsteuer gemäß anzuwendendem Steuersatz (wie im Vorjahr 30 %) 22.392 28.018
Steuersatzunterschiede –793 –331
Veränderung Wertberichtigung latenter Steuern auf Verlustvorträge und nicht genutzte steuerliche Verlustvorträge –108 2.357
Steuerfreie Erträge –1.184 –4.071
Nicht abzugsfähige Aufwendungen 1.231 2.211
Wertminderungen Geschäfts- oder Firmenwerte 1.542 3.535
Periodenfremde Steuern 2.048 2.827
Nicht anrechenbare ausländische Ertragsteuern 3.396 2.851
Nach der Equity-Methode bilanzierte Beteiligungen 662 –306
Nicht angesetzte latente Steuern –273 2.181
Sonstiges –2.049 1.950
Tatsächliche Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 26.864 41.222
Tatsächliche Steuerquote 36 % 44 %

Der anzuwendende Steuersatz von unverändert 30 % ist ein Mischsatz, der sich aus den aktuell gültigen deutschen Steuersätzen für Körperschaftsteuer, Solidaritätszuschlag und Gewerbesteuer ergibt.

18
Ergebnis nach Ertragsteuern – Nicht beherrschende Anteile

Die den Gesellschaftern der nicht beherrschenden Anteile zustehenden Gewinne betragen 15.190 T€ (Vorjahr 13.259 T€) und die auf die Gesellschafter der nicht beherrschenden Anteile entfallenden Verluste 356 T€ (Vorjahr 374 T€). Sie betreffen vor allem die von der PAB GmbH, Frankenthal, gehaltenen Beteiligungen sowie unsere Gesellschaften in Indien.

19
Ergebnis je Aktie
2016 2015
Ergebnis nach Ertragsteuern – Anteile der Aktionäre der KSB AG T € 32.943 39.285
Den Vorzugsaktionären zustehende Mehrdividende (0,26 € je Vorzugsaktie) T € –225 –225
T € 32.718 39.060
 
Anzahl Stammaktien Stück 886.615 886.615
Anzahl Vorzugsaktien Stück 864.712 864.712
Anzahl Aktien insgesamt Stück 1.751.327 1.751.327
 
Verwässertes und unverwässertes Ergebnis je Stammaktie 18,68 22,30
Verwässertes und unverwässertes Ergebnis je Vorzugsaktie 18,94 22,56
To top