Mitarbeiter

Unser wirtschaftlicher Erfolg beruht ganz wesentlich auf dem Wissen, dem Können und dem Engagement unserer Beschäftigten. Darum gestalten wir ein Arbeitsumfeld, in dem sich Mitarbeiter persönlich entwickeln, Innovationen vorantreiben und gute Leistungen erbringen. Die Basis dafür ist eine Führungskultur, die auf Vertrauen, Respekt und Leistungsbereitschaft beruht.

WETTBEWERB UM TALENTE

Im globalen Wettbewerb um die besten Fach- und Führungskräfte wollen wir qualifizierte Mitarbeiter gewinnen, die uns helfen, unsere Wachstumsziele zu erreichen. Weltweit suchen wir Menschen, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen und sich engagiert in das Unternehmen einzubringen. Als Arbeitgeber achten wir bei der Auswahl zukünftiger Mitarbeiter darauf, dass nicht nur ihr fachliches Können, sondern auch ihre sozialen Kompetenzen zu uns und unserer Unternehmenskultur passen.

Zur Ansprache potenzieller Bewerber nutzen wir die Social-Media-Kanäle, vorrangig die Kontakt-Plattformen LinkedIn und Xing. So treten wir in Verbindung mit interessanten Jobanwärtern, bauen Netzwerke auf und können vakante Stellen schnell besetzen.

Um den Bedarf an Fachkräften zu decken, setzen wir außerdem auf die eigene Berufsausbildung. In dieser stehen das praxisbezogene Lernen und die kollegiale Zusammenarbeit im Vordergrund. An den Standorten Frankenthal, Halle sowie Pegnitz haben im Berichtsjahr 57 Jugendliche ihre Ausbildung in 18 Lehrberufen begonnen; 10 junge Menschen haben ein duales Studium zum Bachelor of Engineering (Maschinenbau) oder Bachelor of Science (Ingenieurwissenschaften) aufgenommen. Insgesamt bilden wir derzeit 233 junge Menschen aus.

Neben der fachlichen Kompetenz und manueller Fertigkeiten ist uns ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein der Nachwuchskräfte wichtig. Dies haben unsere Auszubildenden im Berichtsjahr auch im sozialen und ökologischen Bereich unter Beweis gestellt, so in einem Senioren-Pflegeheim, in Tiergehegen und bei Spendenläufen. Dass unsere Ausbildungsaktivitäten erfolgreich sind, zeigen die guten Leistungen der jungen KSB-Mitarbeiter vor den IHK-Prüfungskommissionen sowie unsere Auszeichnungen als vorbildliches Ausbildungsunternehmen.

In unsere Berufsausbildung haben wir 2016 alleine in Deutschland rund 6,7 Mio. € investiert; darin enthalten ist die maschinelle Ausstattung dreier Lehrwerkstätten.

POTENZIALE AUSSCHÖPFEN

Die Anforderungen an unsere Mitarbeiter wandeln sich. Um neue Kompetenzen auf- und auszubauen, bieten wir ihnen aufgabenorientierte Qualifizierungen in Technik, Betriebswirtschaft, IT-Programmen und Kommunikation.

Auch 2016 haben sich Mitarbeiter im internen Fernstudium zum „Pump & Applications Professional“ weitergebildet. Dieses einjährige Programm dient dazu, ihr Pumpen- und Anwendungswissen zu verbreitern und zu vertiefen. In diesem Zusammenhang haben wir für eine Pilotgruppe von Fachexperten eine modular aufgebaute Trainerweiterbildung durchgeführt. Diese befähigt sie, ihren Kollegen in internen Seminaren technische Inhalte didaktisch und methodisch passend zu vermitteln.

Im Rahmen eines neuen Konzepts haben wir unsere Sprachtrainings im vergangenen Jahr stärker auf die praktischen Bedarfe der Teilnehmer ausgerichtet, welche wir vor Kursbeginn in Interviews ermitteln. Neben den klassischen Trainingsprogrammen haben wir ein webbasiertes Sprachlernsystem eingeführt, bestehend aus Online-Lernmodulen, individueller Betreuung durch Coaches und Kommunikationstraining.

Führungskräften bieten wir weltweit vertiefende Seminare an, in denen sie ihre soziale Kompetenz und ihr Verhalten als Vorgesetzte überprüfen und schulen. Unsere chinesische Tochtergesellschaft KSB Shanghai Pump Co., Ltd. setzte dabei das 2015 gestartete Training „Verbesserung der Führungsarbeit“ im Berichtsjahr fort. 51 Leiter konnten so ihre Kompetenzen weiterentwickeln.

Qualifizierte Mitarbeiter engagieren sich für unsere Kunden: In Halle arbeitet ein Experte an der Motoren-Wicklung für Tauchmotorpumpen (oben). Eine Fachfrau für Lagerlogistik sorgt in Frankenthal dafür, dass alle benötigten Bauteile ihren Weg in die Fertigung finden. Ein Werkstofftechniker in Pegnitz produziert mit einem 3D-Polymerdrucker Gusskerne für Pumpenlaufräder.

PERSONALWESEN AUSGEZEICHNET

Im Wettbewerb mit 800 Unternehmen in China erhielten wir vor Ort zwei Preise für das beste HR-Team und für die beste HR-Leitung. Die Jury des größten HR-Medienhauses des Landes ehrte die Personalabteilung der KSB Shanghai Pump Co., Ltd. für ihr „beispielhaftes Vorruhestandsprogramm“, die „leistungsorientierte Kultur“ und die „Vielseitigkeit der Mitarbeiter“.

Insbesondere setzten die HR-Verantwortlichen in China darauf, unser Personal so zu qualifizieren, dass es in verschiedenen Arbeitsbereichen einsetzbar ist. Dies erhöht sowohl die Flexibilität der Mitarbeiter im Betrieb als auch deren Arbeitsplatzsicherheit. Dafür hat das dortige Personalwesen ein transparentes, passgenaues Entwicklungsprogramm erarbeitet.

GLOBALE MITARBEITERBEFRAGUNG

Zum ersten Mal haben wir im Berichtsjahr mit „KSB Voice“ eine weltweite Befragung von rund 11.000 Mitarbeitern der zehn größten Gesellschaften in Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Indien, Indonesien, Italien, den Niederlanden, Südafrika und den USA durchgeführt. Mit 79 Prozent verzeichneten wir eine überdurchschnittlich hohe Beteiligungsquote.

Die Rückmeldungen der Mitarbeiter lieferten wichtige Ansatzpunkte für Verbesserungen. Darüber hinaus zeigte sich, dass mehr als drei Viertel aller Befragten für Veränderungen im Unternehmen aufgeschlossen sind.

Mitarbeiter und Führungskräfte diskutierten gemeinsam die Resultate und erarbeiteten Verbesserungsmaßnahmen. Eine nachfolgend geplante Impulsbefragung zufällig ausgewählter Mitarbeiter soll zeigen, in welchem Umfang die Maßnahmen bereits kurzfristig Wirkung zeigen.

PERSONALSTAND GESUNKEN

Zum Jahresende 2016 beschäftigte KSB 15.572 Mitarbeiter, 624 weniger als 2015. Diese Entwicklung ist die Folge von Maßnahmen, mit denen wir unsere Kostenstrukturen an veränderte Marktbedingungen anpassen.

Den stärksten Rückgang verzeichneten dabei mit 321 Beschäftigten die europäischen Gesellschaften, darunter 160 an den deutschen Standorten. Eine nennenswerte Verringerung der Mitarbeiterzahl erfolgte auch in Amerika; dort waren zum Stichtag 157 Personen weniger tätig als Ende Dezember 2015.

VORANKOMMEN HEISST VERÄNDERN

Veränderungen sind ein wichtiger Bestandteil des Lebens, ohne sie wären Entwicklung und Wachstum unmöglich. Jeder einzelne in unserem Unternehmen kann – unabhängig von Position und Funktion – Veränderungen anstoßen und andere inspirieren.

Der Vorstand dankt ausdrücklich allen Mitarbeitern, die 2016 aktiv daran mitgearbeitet haben, unser Unternehmen in einem schwierigen Marktumfeld zu behaupten. Dies gilt besonders für die Erarbeitung und Einleitung von Maßnahmen im Rahmen unseres globalen Effizienzsteigerungsprogramms. Aber auch das breite und offene Feedback zu „KSB Voice“ hat wichtige Anstöße für Veränderungen gegeben.

Ein besonderer Dank gilt außerdem den Betriebsräten, Vertretern der leitenden Angestellten und Jugendvertretern für die kritisch-konstruktive Zusammenarbeit. Gemeinsam werden wir KSB weiter voranbringen und zu neuem Erfolg führen.

To top